Reduktion Verpackungsabfälle und gefährliche Stoffe

Der Förderwerber produziert hochwertige Silikonbauteile für die Medizin-, Automotive- und Sanitärindustrie. Folgende Maßnahmen wurden in den letzten 12 Monaten dazu umgesetzt:

Schwerpunkt 1 - Warenausgang: Reduktion Verpackungsabfälle

In diesem Kontext wurden die Verpackungsvorgaben für Versandpaletten im Unternehmen untersucht.

Im Zuge einer Analyse zur Ressourceneffizienzsteigerung im Verpackungsbereich wurde u.a. eine halbautomatische Palettenumreifungsmaschine evaluiert. Im Kontext dieser Evaluierung zeigte sich, dass die derzeit eingesetzten Mengen an PE-Stretch - Wickelfolie durch eine PET - Umreifungsband Lösung abgelöst werden kann. Nun kann vollständig auf die Kunststofffolie verzichtet werden.

Schwerpunkt 2 - Vorfertigung: Ionisiergerät zur Reduktion Gefahrenstoff-Abfällen.

Es wurden Ionisierergeräte angeschafft, welche die Drahterodiermaschinen in der mechanischen Fertigung mit ionisiertem Prozesswasser versorgen. Dies ermöglicht es, dass bisher eingesetzte Mischbettharz System zu ersetzen, welches als Sondermüll über den Lieferanten entsorgt werden muss.

Schwerpunkt 3 - Produktion: Verlängerung Nutzungsdauer Hydrauliköl

Der Betrieb der Silikonspritzgussanlagen benötigt Hydrauliköl. Durch die Verwendung des angeschafften Ölfiltergerätes kann nun die Lebensdauer des Hydrauliköls verlängert werden.