Abfallvermeidung trifft Gesundheitsförderung

Aktuell werden übriggebliebene Lebensmittel aus einem „Fairteiler-Kühlschrank“ ausgegeben und punktuell verkocht. Im Rahmen dieses Projekts sollen nun wöchentliche, strukturierte und angeleitete Kochworkshops etabliert werden. Gemeinsam werden Lebensmittel aus dem Fairteiler verkocht. Anschließend wird gemeinsam gegessen und es findet eine angeleitete Diskussion zu den Themen Abfallvermeidung, Lebensmittelverschwendung und Wiederverwertung von Ressourcen statt. Das Mitessen ist auch für Personen möglich, die nicht gekocht haben. Basierend auf den Workshops wird ein Rezeptheft mit praktischen Beispielen erstellt. Dadurch sollen alltagspraktische Fertigkeiten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und Verpackungsmüll vermittelt werden. Gleichzeitig erfolgt eine Unterstützung von Menschen in schwierigen sozialen, finanziellen Situationen, ohne Almosengeber zu sein. Ziel ist es weiters, Essensverteilung und Lebensmittelverwertung als Teil eines nachhaltigen Lebensstils erlebbar zu machen, anstatt als Zeichen von Bedürftigkeit.