Gewerbe & Industrie

Abfallaufkommen: ab 14.300 Liter pro Packstoff und Jahr bzw. keine Andienungspflicht an die Kommune bei Altpapier

Betrieben, deren jährliches Abfallaufkommen von Kunststoff- und Metallverpackungen höher als jenes des Kleingewerbes (mehr als 1.100 Liter im 4-wöchigen Abfuhrintervall) ist bzw. die bei der Altpapiersammlung nicht unter die sogenannte „Andienungspflicht“ der Kommune fallen, steht eine unentgeltliche Rücknahme für entpflichtete, restentleerte und sortenrein nach Sammelkategorie getrennt gesammelte Verpackungen zu.

Bei dieser mit dem Entsorger individuell gestaltbaren Sammlung sind Kosten für Behälter und Sammlung bzw. Transport selbst zu tragen.

Registrierung im Anfallstellenregister der VKS

  • Um eine Mitfinanzierung durch die Sammel- und Verwertungssysteme in Anspruch neh­men zu können, benötigen Sie vorab eine „Anfallstellennummer“. Diese erhalten Sie durch kostenlose Registrierung im Anfallstellenregister der VKS GmbH.

Wählen Sie aus zwei Möglichkeiten für die Sammlung:

Option 1: Selbstanlieferung bei einer regionalen Übergabestelle

  • In Österreich entpflichtete Verpackungen können restentleert und sortenrein nach Sammelkategorie getrennt bei den regionalen Übergabestellen der Sammel- und Verwertungssysteme abgegeben werden. Geben Sie der gewerblichen Übergabestelle bei Anlieferung jedenfalls Ihre Anfallstellennummer bekannt.

Option 2: Abholung durch einen Entsorger

  • Wählen Sie dazu das für Ihr Unternehmen maßgeschneiderte Angebot eines Entsorgers Ihrer Wahl aus. Geben Sie Ihrem Entsorgungsunternehmen jedenfalls Ihre Anfallstellen­nummer bekannt. Die Anschaffungskosten des Behälters oder etwaige Behältermieten und die Transportkosten sind selbst zu tragen.

Qualität der Sammelware von Verpackungsabfällen:

Die Verpackungsabfälle müssen von der Anfallstelle sauber (restentleert) und sortenrein nach Sammelkategorien getrennt übergeben werden. Sollte die Sammelware nicht den Anforderungen entsprechen, können vom Entsorger Sortiergebühren verrechnet werden. Besprechen Sie bitte mit Ihrem Entsorger, ob eine zusätzliche Trennung der Kunststoffe, z. B. in Folien und Hohlkörper, möglicherweise Vorteile bei der Preisgestaltung bringt.

Die am häufigsten vorkommenden Sammelkategorien gemäß Verpackungsverordnung sind:

  • „Papier“ = Verpackungen aus Papier und Kartonagen
  • „Metall“ = Eisen- und Aluminiumverpackungen
  • „Kunststoffe“ = Verpackungen aus Kunststoffhohlkörpern und -folien
  • „EPS“ = Verpackungen aus expandiertem Polystyrol (z. B. Styropor®)