Gewichtsreduktion Verpackungseimer HK 3000 und DO 1811

Fördernehmer: Wolf Plastics Verpackungen GmbH
Projektlaufzeit: 01.10.2014 – 31.09.2015
Projektart: Großprojekte

Gewichtsreduktion HK 3000:
Ausgehend von einem bestehenden Verpackungsgebinde (Eimer inklusive Deckel) ist ein leichterer Eimer mit dem gleichen Fassungsvermögen von 30 Litern konstruiert worden. Die Motivation dieses Projektes liegt einerseits in der zukünftigen Konkurrenzfähigkeit und dem Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz und andererseits in der Verringerung der Abfallproduktion (Umweltaspekt).

Es ist ein Verpackungsgebinde mit dem Inhalt von 30 Liter, jedoch mit einer geringeren Wanddicke, entworfen und hergestellt worden. Die Werkzeugkonstruktion sowie die Optimierung der Zykluszeit im Rahmen dieses Projektes erfolgte In-House. Durch die umgesetzten Maßnahmen kommt es zu einer Kostenersparnis hinsichtlich des Materials, zu einer Senkung der Zykluszeit und zu günstigeren Herstellkosten. Zusätzlich zeigen die Qualitätsprüfungen keine gravierenden negativen Veränderungen.

Die Gewichtsersparnis konnte in einem Ausmaß von knapp 24% erreicht werden und die Zykluszeit konnte um 1/5 reduziert werden, weshalb sich die Herstellkosten um knapp 20% verringerten. Durch das geringere Gewicht des Gebindes ist von vermiedenen Abfällen von rund 140.000 kg pro Jahr bei gleichbleibendem Absatz auszugehen.

Eine solch positive Veränderung zeigt deutlich, wie groß die Gesamteinsparungen bei einer Gewichtsreduktion von einem Verpackungsgebinde tatsächlich sind.

Zukünftig werden vor allem die Top-Verkaufsartikel regelmäßig einer kritischen Betrachtung unterzogen, um etwaige Einsparungen bei Material oder Zykluszeit erreichen zu können.

Gewichtsreduktion DO 1811:
Ein Eimer mit einem Fassungsvermögen von 18 Litern stellt den Top-Verkaufsartikel in der Baubranche, dem wichtigsten Marktsegment für die Wolf Plastics Verpackungen GmbH, dar. Dieses Produkt wird fast ausschließlich mit entsprechendem Deckel verkauft, weshalb es in der Produktion dieser oftmals zu Engpässen kommt. Aus diesem Grund ist ein neues Etagenwerkzeug für einen 18 Liter Deckel gebaut worden.

Es ist im Rahmen des Projekts ein neues Werkzeug für die Produktion eines 18 Liter Deckels mit geringerer Wanddicke entworfen und hergestellt worden. Die Produktion des dafür notwendigen neuen Etagenwerkzeuges erfolgte von einer externen Herstellerfirma. Zusätzlich wurde der Fokus auf die Verringerung der Zykluszeit gelegt. Durch die umgesetzten Maßnahmen kommt es zu einer Kostenersparnis hinsichtlich des Materials, zu einer Senkung der Zykluszeit und folglich zu günstigeren Herstellkosten. Zusätzlich zeigen die Qualitätsprüfungen keine negativen Veränderungen im Vergleich zu bisher produzierten 18 Liter Deckel.

Die Gewichtsersparnis konnte in einem Ausmaß von knapp 10% erreicht werden und die Zykluszeit konnte um mehr als 1/3 reduziert werden, weshalb sich die Herstellkosten um knapp 17% verringerten. Durch das geringere Gewicht des Deckels ist von einer vermiedenen Abfällen von rund 44.000 kg pro Jahr bei gleichbleibendem Absatz auszugehen.

Das hohe Einsparungspotenzial im Bereich von Kapazität, Energie und Rohstoff, was sowohl auf das neue Etagenwerkzeug als auch auf die Gewichtsreduktion zurückzuführen ist, zeigt deutlich, dass das Ausschöpfen von neuen Technologien sehr effizient ist.

Vor allem das Kombinieren von mehreren Möglichkeiten, welche zu positiven Effekten führen, wird zukünftig eine wichtige Rolle spielen, um etwaige Einsparungen bei Material, Zykluszeit oder Energie erreichen zu können.